Fühle die Energie mit Yoga-Stehhaltungen

Lese hier Wissenswertes zu Yoga-Stehhaltungen.

Die Basis, das Fundament der YogaPraxis sind die Stehhaltungen und auch die ersten Übungen auch für Anfänger und das hat auch seinen Grund. Stehhaltungen bringen Erdung und Erdung bringt Ruhe, Kraft und Vertrauen. Regelmässig geübt helfen sie uns immer mehr mit uns selbst verbunden zu werden, kraft- und energievoll zu sein und felsenfest auf den eigenen Füssen zu stehen. Sie bringen uns eine feste solide Basis auf der sich alles weitere aufbauen lässt ohne instabil zu sein. Wie bei einem Haus, das steht nur dann wie ein Fels in der Brandung wenn das Fundament solide ist.
Stehen die Füsse fest verwurzelt auf dem Boden nehmen wir die tiefe Erdung, Stabilität und Festigkeit über die Füsse wahr und diese kraftvolle Energie bringt uns tiefes Urvertrauen, gleichmässige sanfte aber dennoch tiefe Atmung (Prana - Energie) und Ruhe in die Gedanken, Stress kann abfallen, Verspannung sich lösen.
Ein weiteres Benefit von Stehhaltung ist, dass sie zudem die Fussknöchel, das Fussgewölbe, die Knie und auch die Gelenke der Wirbelsäule stärken. Die Dehnung wirkt wie eine Massage auf die Bauchorgane und fördert die Durchblutung, den Stoffwechsel und die Darmaktivität. Herz und Lunge werden gekräftigt durch die Dehnung der Zwischenrippenmuskeln. Durch das Alignment und die Muskelkontraktion findet die Wirbelsäule Entlastung durch Druckminderung in den Stehhaltungen und die Muskeln finden zur Balance zurück.
Der Energiefluss in den Stehhaltungen ist grundlegend gleich. So steigt die Energie an der Körpervorderseite auf und fließt über die Körperrückseite ab. Die Energie und die Kraft wird über die Verbundenheit und Verwurzelung mit der Erde über die Füsse aufgenommen und weiter durch die Beine den ganzen Körper hinauf geleitet, was uns in die Aufrichtung und Ausrichtung, sogenanntes Alignment bringt, äusserlich und besonders innerlich. Das ist die Wirkungsweise im Yoga es berührt uns nicht nur äusserlich sonder innerlich und verbindet somit den Körper, die Atmung und den Geist (Gedanken) zu einer Einheit, zu einer energetischen Einheit im Einklang.
Das WurzelChakra, welches das unterste erste Chakra der Wirbelsäule und befindet sich auf der Höhe des Steißbeins. Es ist nach unten hin geöffnet und verbindet uns energetisch mit der Erde und somit unsere Wurzel und verbindet mit dem irdischen mit der physischen Welt. Störungen im Bereich dieses Chakra können sich z. B. äussern in Kreuzschmerzen, Verdauungsstörungen, Knochenerkrankungen, existentiellen Ängsten, mangelndes Vertrauen zu sich selbst und zu anderen. Rot ist die Farbe des WurzelChakra und sein Element ist die Erde.
Stehhaltung bringen Festigkeit und Ausrichtung in die Gliedmaßen und bewirken dadurch Stabilität, Balance und Gleichgewicht und gute Beziehungen zu sich selbst und zu den anderen, zur Welt. Mangelnde Balance und Stabilität beim Üben in den Stehhaltungen zeigt die Unausgeglichenheit zum eigenen Ich, zu den Mitmenschen und der Umwelt. Bewusstsein für diese Dysbalance zu schaffen und sich diesem zu öffnen sind die Voraussetzung für mehr Ausgeglichenheit und Harmonie, eine innere Ausgeglichenheit und positive Lebenseinstellung.


Anleitung für eine Übung hier.

0 0
Feed