Wie kann Yoga den Rücken entspannen und kräftigen?

Lese hier Wissenswertes zu Yoga für den Rücken.

YOGA FÜR DEN RÜCKEN


Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Gründen für einen Arztbesuch. Meist sind es nur harmlose Beschwerden, welche meist nicht auf Probleme der Wirbelsäule zurückzuführen sind, sondern durch Verspannungen ausgelöst durch


STRESS - BEWEGUNGSMANGEL -VERSCHLEISS

Diese Gründe können zur chronischen Erkrankung führen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit und den Alltag zur Last machen, was sich häufig mit einfachen Mitteln verhindern bzw. lindern liesse.


Unsere Wirbelsäule hat die Aufgabe:

  • den Körper zu stützen - Stützfunktion
  • das Rückenmark zu schützen - Schutzfunktion
  • sie ist beweglich - Beweglichkeitsfunktion
  • sie federt Stöße durch die Bandscheiben ab - Stoßdämpferfunktion


Sie ist somit das bewegliche Achsenskelett des Körpers und stabilisiert Kopf, Oberkörper und Becken und ermöglicht dadurch den aufrechten Gang. Betrachtet man sie von der Seite aus -hat sie die Form einer sogenannten Doppel-S Kurve - d.h. man erkennt ein 2-fach gebogenes S -im Halswirbel - und Lendenwirbelbereich - sie ist nach vorne gekrümmt - das nennt man Lordose -und im Bereich der Brustwirbel sowie Kreuzbein und Steißbein nach hinten gekrümmt - was man Kyphose nennt.
Die Wirbelsäule wird in vier Abschnitte eingeteilt und hat insgesamt 33 Wirbelkörper und Bandscheiben 23 Stück
Halswirbelsäule = 7 Halswirbel
Brustwirbelsäule = 12 Brustwirbel
Lendenwirbelsäule = 5 Lendenwirbel
Sakralwirbelsäule = 5 Kreuzbeinwirbel (verschmolzen) und
Steinbeinwirbel (evtl.. 3- 6) verschmolzen
Bandscheiben = 23 Stück, sie sind sind flexible faserknorpelige Verbindungen zwischen den Wirbeln. Zwischen zwei Bandscheiben als Faserringe bezeichnet die aus Bindegewebe und Faserknorpel bestehen und zum Grossteil mit Wasser gefüllt sind und der Gallertkern welcher sich zwischen den Bandscheiben befindet und aus zellarmen Gewebe ist. Da die Bandscheibe keine Blutgefässe besitzt erfolgt ihre Versorgung nach dem Prinzip Saug - Druck - Pumpe - wird die Bandscheibe zusammengedrückt
bei Rückbeugen wird die Bandscheibe hinten eng und vorne weit - der Gallertkern wird nach vorne gedrückt
bei Vorbeugen wird die Bandscheibe vorne eng und hinten weit - der Gallertkern wird nach hinte gedrückt
bei Seitneigungen wird die Bandscheibe auf der Seite der Beugung eng - der Gallertkern wandert zur entgegengesetzten Seite
bei Drehungen wird der Faserring gespannt und der Druck auf den Gallertkern erhöht
und es werden Abfallstoffe herausgepresst und bei Druckentlastung werden Nährstoffe aus dem direkt umliegenden Gewebe aufgenommen. Das macht deutlich das der Wechsel zwischen Be- und Entlastung für die Bandscheiben und damit für die Versorgung der Wirbelsäule elementar wichtig ist um die Bandscheiben flexibel und geschmeidig zu halten und somit die Lebensnotwendige Funktion aufrecht zu erhalten und Beschwerden und Schmerzen vorzubeugen gar zu verhindern.
Die Ernährung der Bandscheiben ist bei Bewegungsmangel denkbar schlecht, heisst die Balance zwischen Belastung und Entlastung ist nicht im Gleichgewicht - die Bandscheiben „verhungern“ , „laufen trocken“ sie werden brüchig wie ein trockener Schwamm und dann kommt es zu massiven Beschwerden bis hin zum Bandscheibenvorfall.
Yoga eignet sich wunderbar die Rückenmuskulatur zu kräftigen, zu stärken, zu mobilisieren und zu dehnen, auch die Bereiche der Bauchmuskulatur und Beckenbodenmuskulatur gehören dazu wie auch die Oberschenkelmuskulatur, Hüftgelenksmuskulatur und Schulter- Nackenmuskulatur.
Der Körper funktioniert nur als Einheit und daher müssen auch die anderen Muskelgruppen und - bereiche mit einbezogen werden um muskuläre und körperliche Dysbalancen auszugleichen. Durch das Halten der Körperhaltungen in Verbindung mit Atmung, Energie- und Bewußtseinlenkung ermöglicht Yoga eine tiefgehende Dehnung und Kräftigung, eine Entlastung und somit Entspannung der an- und verspannten Muskelbereiche, gleichzeitig die Körperwahrnehmung schult und dadurch ein mehr und mehr zur Ruhe kommen im Geist erreicht wird und auch mental eine Entspannung wahrgenommen werden kann, Stress sich abbaut was wiederum Dysbalancen ausgleicht.


Eine einfache aber effektive Übung.

0 0
Feed