KRAFT UND BALANCE - ÜBUNG ADLER

Intention des Asana: Garudasana " Die Rippen sind die Flügel des Körpers. Breite deine Flügel aus. "B.K.S. Iyengar 

Der Adler, benannt nach Garuda, dem Reittier Vishnus, beflügelt und mit Schnabel im Körper eines Menschen.  


Wirkung: Ein Asana aus der Reihe der Stehhaltungen, das auf vielfältige Weise kraftgebend und balancefördernd wirkt. So werden die oft steifen Hüftgelenke flexibler, Nacken - und Schulterbereich enstpannen sich. Die Beinmuskulatur insbesondere die Waden werden gekräftigt, der untere Rücken gedehnt und entspannt. 


Ausführung: Diese Übung ist komplex und verlangt etwas mehr Koordination. Daher haben wir diese in 2 Teile aufgegliedert zur besseren Erklärung und Verständnis!


1. Teil von Garudasana - die Beinarbeit:  Stehe in Tadasana, der Bergstellung, Beine sind geschlossen. Dann bringe die Hände an die Hüften, beuge leicht die Knie und hebe das rechte gebeugte Bein hoch Richtung Hüfte und hebe es mit leichtem Schwung über den linken Oberschenkel und bringe dabei den rechten Fussrücken um die linke Wade, hake die Zehen an der Aussenwade ein, heisst den rechten Fuss leicht flex nehmen, die Zehen zeigen nach unten, der Standfuss stabil geerdet, beide Hüften bleiben auf einer Höhe der Oberkörper bleibt aufrecht. Halte diese Postion und führe dann den 2. Teil von Garudasana - die Armarbeit aus. 


2. Teil von Garudasana - die Armarbeit: Strecke beide Arme parallel nach vorne aus. Die Handflächen zeigen nach oben und bringe dann den rechten Arm unter den linken auf Höhe der Ellbogen. Dann beuge die Ellbogen und umwickle mit dem rechten Unterarm den linken Unterarm und lege die rechte Handfläche auf die linke, also aufeinander. Dann 

hebe die Ellbogen auf Schulterhöhe und bringe die Unterarme senkrecht, Handgelenk in Linie mit dem Ellbogengelenk und dehne die Hände bis in die Fingerspitzen. Achte darauf das die Schultern beim Anheben der Ellbogen nicht zu den Ohren ziehen und nicht nach vorne, Schultern arbeiten abwärts. 


Beuge in der Endpositon die Knie etwas tiefer und schaue gerade aus an den den Händen vorbei, und spüre die Dehnung zwischen den Schulterblättern.


Dann löse auf und übe die andere Seite. Wickle das linke Bein um das Rechte und den rechten Arm um den Linken. 


In der klassischen Ausführung von Garudasana werden die Bein- und die Armarbeit gleichzeitig, parallel geübt und nicht wie oben beschrieben erst die Beine und dann die Arme dazu. 


TIPP: Wenn es schwerfällt das Gleichgewicht auf einem Bein zu halten, bringe Gesäß und Lendenwirbelbereich an die Wand. Macht es Schwierigkeiten den Fuß um die Wade zu wickeln, hilft ein YogaGurt um das Fußgelenk um den Fuß in die Richtung Position zu ziehen und dort zu halten. Kommen die Handflächen in der Armarbeit nicht zueinander, kann auch der Daumen gegriffen werden, der YogaGurt eingesetzt werden oder ein Klotz zwischen den Händen, oder man legt die Handrücken aneinander. 







0 0
Feed