APFELTARTE - SOMMERLICH LEICHT

Apfeltarte zaubert französische Leichtigkeit auf den Tisch 

Apfeltarte das klingt französisch und ist Synonym für deliziös, leicht und elegant. Genau das trifft es auf den Punkt. Knusprig leichter Mürbeteig trifft auf saftige gebackene Äpfel und der Anblick und der Duft der fertigen Apfeltarte lässt einen förmlich dahinschmelzen und von einem sommerlichen entspannten Nachmittag träumen. Damit es nicht dabei bleibt, haben wir das Ganze in die Tat umgesetzt und hier kommt das Rezept: 



Für den Mürbeteig gibt es zwei Optionen: 


Do it yourself oder man nehme einen fertigen Mürbeteig aus dem Kühlregal, die es auch in wirklich guter Qualität schon gibt und dann den Anleitungen für die Teigverarbeitung auf der Packungsanweisung folgen. 


Ein Selbstgemachter schmeckt vielleicht ein wenig besser und macht zudem echt stolz wenn er gut gelingt, macht er doch schon ein Stück weit Arbeit. Folgende Zutaten haben wir verwendet und verknetet: 


200 Gramm Mehl auf eine kühle Arbeitsfläche geben und eine Mulde formen und 100 Gramm kalte gewürfelte Butter geben und mit 1 Prise Salz und 50 Gramm Puderzucker bestreuen. 1 Ei zuvor verquirlen und ebenfalls über die Butter geben und dann alles mit kalten feuchten Händen zu einem Teig verkneten und dann zu einer Kugel verarbeiten, in Frischhaltefolie einwickeln und für gut 30 Minuten im Kühlschrank lagern. 


In der Zwischenzeit für den Belag ca. 1 Kg säuerliche Äpfel, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden. Wir haben die Äpfel mit Schale verarbeitet, es geht natürlich auch mit geschälten Äpfel. 


Dann den Backofen auf 225 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen und eine Tarteform etwas einfetten. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Form geben und auch den Rand der Tarte mit Teig versehen und den Teil mehrmals mit einer Gabel einstechen. Den Boden der Tarte mit gemahlenen Mandeln ganz leicht bestreuen, das ergibt nach dem Backen eine ganz sanfte und feine Marzipannote die sich wunderbar mit den Äpfeln verbindet. Tipp:  Damit der Teig nicht an der Teigrolle klebt haben wir die Frischhaltefolie auf dem Teig gelassen und damit ausgerollt. 


Dann die Apfelspalten wie Dachziegeln auf dem Teig verteilen und ein paar Butterflöcken darauf geben. Auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. 


Dann ca. 2 EL Puderzucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen, bis er leicht gebräunt ist und dann mit ca. 200 ml Apfelsaft angiessen und unter rühren köchelnd zu einer leichten karmelisierten Soße werden lassen. Nach 20 Minuten Backzeit die Tarte aus dem Ofen nehmen und mit der Apfel-Karamellsauce gleichmässig begiessen und nochmals für ca. 8 Minuten bei 250 Grad in den Ofen stellen. Tarte aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und dann mit leicht mit einem Hauch Puderzucker bestreuen nach Geschmack vielleicht noch ein wenig Zimt drüberstäuben. 






0 0
Feed